DGÄ

DGÄ-Kongress 2024: Medien der Künste / Künste der Medien

Universität Fribourg

09.09.2024 bis 12.09.2024

Weitere Informationen

Kongress2024_Poster

 

Call for Participation / Deutsch (pdf)

 

Call for Participation / English (pdf)

 

 

 

Call for Participation

 

XII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik:
Medien der Künste / Künste der Medien

 

9.-12. September 2024
Universität Fribourg

 

*** scroll down for english version ***

 

Die sogenannte ‚Medienkunst‘ gibt es nicht erst, seit technische Medien sich ins Kunstgeschehen einschalten; medienfreie Künste gab es noch nie. Keine Kunst, die sich nicht in bestimmten Medien äußerte, sei es in Bild, Klang, Licht, Raum oder Sprache. Keine Kunst, die nicht auf Marmor und Meißel, Farbe und Leinwand, Stift und Papier, Schallwellen und Bildschirm, Bits und Bytes angewiesen wäre. Dabei sind weder Medien noch Materialien einem Kunstwerk jemals äußerlich, vielmehr entsteht ästhetische Bedeutung erst durch die jeweilige medial-materielle Konfiguration und würde ohne sie hinfällig. Der XII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik fragt nach den Medien der Künste: Lassen sich die Künste anders oder besser verstehen, wenn wir sie im Licht ihrer Medien betrachten? Was unterscheidet die Künste voneinander? Entspricht jeder Kunstgattung ein eigenes Medium? Was bedeutet Medienspezifik in der Tradition, von Lessing bis Greenberg, und was heißt sie heute, im Zeitalter künstlerischer „Verfransungen“ (Adorno) und multipler Hybridformen? Modernistischen Versuchen einer Rückführung der Kunst auf ihr reines, illusionsfreies Medium stehen neuere Entwicklungen gegenüber, in denen Intermedialität, Cross-Over und transmediale Praktiken neue Maßstäbe setzen. Allen Beschwörungen einer ‚postmedialen Bedingung‘ zum Trotz bleibt die klassische Frage jedoch virulent, welche Rolle materielle Qualitäten bei Formbildungsprozessen spielen und inwiefern die jeweiligen Erscheinungskontexte die Zirkulation von Zeichen maßgeblich verändern.

 

Alle DGÄ-Mitglieder sind angesprochen, Vorschläge zu diesem Thema einzureichen, sei es in historischer oder zeitgenössischer, in systematischer oder angewandter Perspektive. Es geht um den ‚Eigensinn‘ ikonischer, choreographischer, filmischer oder architektonischer Artefakte, um nur einige wenige zu nennen, um die Analog/Digital-Differenz, die medialen Voraussetzungen in der Massenproduktion und -reproduktion von Kunst und um die Funktion von Medien in der Verbreitung, Kommentierung und Archivierung, bis hin zu ihrem Einsatz in den künstlerischen Schaffensprozessen selbst, etwa im Kontext KI-generierter Kunst. Es wird zu diskutieren sein, welche Konsequenzen dies für klassische ästhetische Konzepte wie Originalität, Autorschaft oder Kreativität nach sich zieht – gibt es KI-Kunst überhaupt und wenn ja, wie lässt sie sich spezifizieren? –, bis hin zum exorbitanten ökologischen Fußabdruck vermeintlich entmaterialisierter Phänomene wie NFT und Crypto Art.

 

Der Fokus des Kongresses liegt insofern nicht nur auf den Medien in den Künsten, sondern auch – gleichsam in umgekehrter Verschränkung – auf der Funktion der Künste in den Medien. Wenn es stimmt, dass man an ästhetischen Objekten, Situationen und Ereignissen besonders eingängig nachvollziehen kann, dass sich Form und Inhalt, Medium und Botschaft nicht voneinander lösen lassen, welche Einsichten ergeben sich daraus für mediale Prozesse allgemein? Was heißt es für das vorherrschende Transparenz-Paradigma von Medialität, wenn die Werke zunehmend das sinnlich-ästhetische Potential von Medien entdecken, die sich nicht mehr zugunsten des Dargestellten durchsichtig machen? Werden nicht gerade an den Gestaltungsmerkmalen andere, bislang ungesehene Seiten erkennbar? Wenn jede Kunst in diesem Sinne als Medienkunst zu gelten hat, dann insofern, als sie mit Medien reflexiv und kritisch arbeitet und aufzeigt, wie diese arbeiten. Künste ohne Medien sind leer, soviel steht außer Frage, aber lässt sich im Umkehrschluss auch behaupten, dass Medien ohne Künste blind sind? Der Kongress bietet Anlass, über die Relevanz ästhetischen Denkens für massenmediale Gesellschaften zu debattieren.

 

Willkommen sind Beiträge zum Thema „Medien der Künste / Künste der Medien“ aus allen Gebieten der theoretischen wie der praktischen Ästhetik, den einzelnen Kunstwissenschaften genauso wie aus der Medienwissenschaft und Kunstsoziologie, aus der künstlerischen Forschung, der Kunstpädagogik und der inter- bzw. transkulturellen Ästhetik.

 

Sektionen:

 

– Das Material der Künste: Stoff, Zeug, Widerstand
– Medien der Gestaltung: Design, Entwurf, Formbildung
– Aktiv, Passiv, Medial: Zur Medialität ästhetischer Erfahrungen
– Medien des Wissens: Interpretation, Versuchsanordnung, Experiment
– Medium und Milieu: Umgebung, Umraum, Umwelt
– Intermedialität, Transmedialität, Hypermedialität: Ästhetik in globalen Zeiten
– Maschinenkunst: Künstliche Intelligenz, Algorithmik, Kreativität

 

Call for Participation

 

Einreichungen von Vorschlägen für Vorträge (max. 20 Minuten) sollen umfassen: Name, Email-Adresse, Titel des Vortrags, Abstract von max. 5000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) sowie eine Kurzbiographie. Im Falle einer Aufnahme ins Tagungsprogramm werden die Einzelvorträge zu thematischen Panels zusammengefasst.

 

Deadline für alle Einreichungen ist der 15. März 2024.

 

Einreichungen bitte ausschließlich über dieses Einreichungsformular (vorab ist eine Anmeldung im System Oxford Abstracts nötig):

 

https://app.oxfordabstracts.com/stages/36526/submitter

 

Einreichungen und Vorträge sind auf Deutsch und auf Englisch möglich. Für Vorschläge zu alternativen Formaten (moderierte Diskussion, Kurz-Workshop, Performances, oder Interventionen sowohl zum Thema der Tagung als auch zu hochschulpolitischen Anliegen im Bereich der Ästhetik) bitte separat ein formloses Schreiben an die Kongress-Adresse, mit einer detaillierten Darstellung des Vorhabens und der angedachten Beteiligten.

 

Informationen: kongress2024@nulldgae.de

 

*

 

Es werden keine Kongresskosten erhoben. Ein beschränktes Zimmerkontingent ist in örtlichen Hotels für Vortragende reserviert. Die Möglichkeit einer anteiligen Übernahme der Reise- und Unterbringungskosten ist von dem Zuspruch beantragter Drittmittel abhängig.

 

 

*** english version ***

 

 

Call for Participation

 

German Society of Aesthetics
XII. International Congress – The Media of Art/The Arts of Media

 

Fribourg – 9-12 September 2024

 

So-called ‚media art‘ has been around not only since technical media began to intervene in the art world; there has never been media-free art. There is no art that does not express itself in certain media, be it image, sound, light, space or language. There is no art that does not rely on marble and chisel, colour and canvas, pen and paper, sound waves and screen, bits and bytes. Neither media nor materials are ever external to a work of art; rather, aesthetic meaning only arises through the respective medial-material configuration and would be invalid without it. The XII. Congress of the German Society for Aesthetics will focus on the question of the media of the arts: Can the arts be understood differently or better if we look at them in the light of their media? What distinguishes the arts from one another? Does each art genre have its own medium? What does media specificity mean in the tradition, from Lessing to Greenberg, and what does it mean today, in the age of artistic „entanglement“ [Verfransung] (Adorno) and of multiple hybrid forms? Modernist attempts to return art to its pure, illusion-free medium stand in contrast to more recent developments in which intermediality, cross-over and transmedial practices set new standards. Despite all the invocations of a ‚post-medial condition‘, the classic question remains impellent: to what role material qualities play in form-shaping processes and to what extent the different contexts of manifestation influence the circulation of signs.

 

All DGÄ members are invited to submit proposals on this topic, whether from a historical or contemporary, systematic or applied perspective. Some topics will be the ‚obstinacy‘ of iconic, choreographic, cinematic or architectural artefacts, to name but a few, about the analogue/digital difference, the media prerequisites in the mass production and reproduction of art and about the function of media in dissemination, commentary and archiving, right up to their use in the artistic creative processes themselves, for example in the context of AI-generated art. It will be discussed what consequences this has for classic aesthetic concepts such as originality, authorship or creativity – does AI art even exist and if so, how can it be specified? – to the exorbitant ecological footprint of supposedly dematerialised phenomena such as NFT and crypto art.

 

In this respect, the focus of the congress is not only on the media in the arts, but also – in a kind of reverse entanglement – on the function of the arts in context of media. If it is true that aesthetic objects, situations and events make it particularly easy to understand that form and content, medium and message cannot be separated from each other, what insights does this provide for media processes in general? What does it mean for the prevailing transparency paradigm of mediality when works increasingly discover the sensual-aesthetic potential of media that no longer make themselves transparent in favour of what is depicted? Do not other, previously unseen sides become recognisable precisely in the design features? If all art is to be regarded as media art in this sense, then it must do so insofar as it works with media in a reflexive and critical way and shows how they work. Art without media is empty, that much is beyond question, but conversely, can it also be said that media without art is blind? The congress provides an opportunity to debate the relevance of aesthetic thinking for mass media societies.

 

We welcome contributions on the topic of „Media of the Arts / Arts of the Media“ from all areas of theoretical and practical aesthetics, from the perspective of individual arts as well as from media studies and art sociology, from artistic research, art education and inter- and transcultural aesthetics.

 

Sections:

 

– The matter of the arts: material, stuff, resistance
– Shaping media: design, draft, shaping of form
– Active, Passive, Medial: On the mediality of aesthetic experiences
– Media of knowledge: interpretation, experimental design, experiment
– Medium and milieu: surroundings, ambient space, environment
– Intermediality, transmediality, hypermediality: aesthetics in global times
– Machine art: artificial intelligence, algorithms, creativity

 

Call for Participation

 

Submissions of proposals for presentations (max. 20 minutes) should include: Name, email address, title of the presentation, abstract of max. 5000 characters (incl. spaces) and a short biography. In the event of inclusion in the conference programme, the individual presentations will be combined into thematic panels.

 

Deadline for all submissions is 15 March 2024.

 

Please submit only via this submission form (registration in the Oxford Abstracts system is required in advance):

 

https://app.oxfordabstracts.com/stages/36526/submitter

 

Please note: membership of the German Society of Aesthetics is a prerequisite for attending the conference. Registration information can be found here. Registration can be made at the latest one week after notification of acceptance of the proposal.

 

The accepted languages for the papers are German and English. For proposals for alternative formats (moderated discussion, short workshop, performances, or interventions both on the topic of the conference and on university policy concerns in the field of aesthetics), please send a separate informal letter to the congress address, with a detailed description of the project and the intended participants.

 

Information: kongress2024@nulldgae.de

 

No congress fees will be charged. A limited number of rooms have been reserved in local hotels for speakers. The possibility of partial coverage of travel and accommodation costs depends on the approval of third-party funding applied for.