DGÄ
Wer Interesse an Ästhetik im deutschsprachigen Raum hat, ist eingeladen, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik zu werden. Die Gesellschaft fördert und vernetzt Aktivitäten in diesem Bereich. Sie ist keiner speziellen philosophischen Richtung verpflichtet, sondern widmet sich dem gesamten, in die Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaften ausgreifenden Spektrum ästhetischer Theoriebildung.

Aktuell

Eros_Benjamin Workshop_Dublin 2019-1 2

Veranstaltung

Eros in Walter Benjamin’s Philosophy

24.bis25.05.2019

Trinity College Dublin, The Long Room Hub

Datei

Details
Neuerscheinung

Berühren. Relationen des Taktilen in Literatur, Philosophie und Theater

Themenheft Komparatistik-online

Andrea Erwig, Sandra Fluhrer (Hg.)

Online-Publikation Open Access: 2019

9783837640212DwneDb0N1I6Nq1

Neuerscheinung

Die Kunst der Gabe

Theater zwischen Autonomie und sozialer Praxis

Ingrid Hentschel (Hg.)

Bielefeld: Transcript 2019

RechtsaesthetikWorkshop

Veranstaltung

Rechtsästhetik als Ästhetik in rechtsphilosophischer Absicht

28.bis29.03.2019

14:00 Uhrbis16:30 Uhr

Ein Round-Table Workshop des Lehrstuhls für Kulturphilosophie Universität Magdeburg

Guericke Zentrum, Lukasklause Schleinufer 1, 39104 Magdeburg

Datei

Details
AG-AMS-Umschlag-2018-9-17_DD.indd

Neuerscheinung

Andersmöglichsein

Zur Ästhetik des Designs

Annette Geiger

Bielefeld: Transcript 2019

Cover Borg-Tiburcy1

Neuerscheinung

Die ästhetische Dimension kindlicher Tätigkeit

Eine Rekonstruktion gemeinschaftlicher Herstellungsprozesse ästhetischen Sinns

Kathrin Borg-Tiburcy

Wiesbaden: Springer VS 2019

cover bosch Pfuetze

Neuerscheinung

Ästhetischer Widerstand gegen Zerstörung und Selbstzerstörung

Aida Bosch, Hermann Pfütze (Hg.)

Wiesbaden: Springer VS 2018

29867_2018-12-03_16-45-30

Neuerscheinung

Negativität

Kunst - Recht - Politik

Thomas Khurana, Dirk Quadflieg, Francesca Raimondi, Juliane Rebentisch, Dirk Setton (Hg.)

Berlin: Suhrkamp Verlag 2018

imagephp_2018-12-03_13-34-02

Neuerscheinung

Passantinnen

Theorie des Vorübergehens von Dante bis Proust

Cornelia Wild

Zürich, Berlin: diaphanes 2018